Zum Hauptinhalt springen
Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Erkrankungen des zentralen Nervensystems im Fokus

Das Neuropathologische Institut des Universitätsklinikums Erlangen beschäftigt sich sowohl mit der klinischen Diagnostik als auch mit der Erforschung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems, der Skelettmuskulatur und der peripheren Nerven. Das Institut deckt das gesamte Feld der klinischen Diagnostik einschließlich molekular-diagnostischer Verfahren ab und bietet den Patientinnen und Patienten mit den Forschungsschwerpunkten Epilepsie und Muskelerkrankungen eine international ausgewiesene Expertise.

Als Referenzzentrum ist die Erlanger Neuropathologie seit 2006 Sitz der European Epilepsy Brain Bank. Darüber hinaus ist das Institut in das kollegiale Gremium des Deutschen Hirntumor-Referenzzentrums eingebunden und bildet eine international weit sichtbare Expertise in der Diagnostik und Erforschung von Erkrankungen der Skelettmuskulatur ab.

 

Direktor

Prof. Dr. med. Ingmar Blümcke

95%
Patientenzufriedenheit
101
Einrichtungen
9203
Mitarbeitende
1394
Betten

Aktuelles

12.01.2022

Online Fragestunde zur Klinisch-Pathologischen Konferenz im 9. Semester am 2.2.2022 um 10h c.t.

Live-ZOOM mit Prof. Blümcke und Prof. Schröder zu ihren Fragen über häufige klinisch-neuropathologische Krankheitsbilder

21.12.2021

Merry Christmas and a Happy New Year 2022

to all our national & international friends of Neuropathology (iFON)

30.11.2021

Neue DFG-Förderung für Prof. Rolf Schröder am Neuropathologischen Instiutut

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert für 3 Jahre wissenschaftliche Untersuchungen zu neuen Therapiestrategien bei Desmin-assoziierten Myopathien und Kardiomyopathien